Startseite | Freiheit für Tiere | Impressum | Noch lieferbare Einzelnummern | AGB | Widerrufsrecht | Datenschutz   

Vegetarisch genießen

English 4 3 2 1/07 4 3 2 1/06 4 3 2 1/05 4 3 2 1/04 Shop Verlag Das Brennglas Best 2 Noch lieferbare Einzelnummern
Einleitung Rezepte
Artikel: Abnehmen Leserbericht Vegetarismus Unser täglich Brot Schlachthof-Report Aktuelles Kräutersalz Art Galerie Jagdfieber Erzählung Jagd ist Steinzeit Ex-Jäger-Leserbrief Leserbriefe

So wurde ich Vegetarierin

Leserbericht

An dieser Stelle haben unsere Leser das Wort, die darüber berichten wollen, wie sie Vegetarier wurden. Dies kann vielen Neueinsteigern helfen, aufzuhören Tierleichenteile zu essen.

Vor ca. 26 Jahren hatte ich mit meinem Lebenspartner zusammen die Möglichkeit Lebensmittel günstig einzukaufen. So legten wir uns einen großen Vorrat an, unter anderem auch mit tiefgekühlten Fleisch- und Wurstwaren.
Da diese allerdings nur begrenzt haltbar waren, kam es einmal zum "Stau". Wir mussten sehr viel Wurst verzehren, was uns allmählich einen ziemlichen Ekel bereitete.
Ich erinnerte mich, dass es Menschen gibt, die sich nur mit pflanzlichen Lebensmitteln ernährten und Vegetarier genannt werden. Mit der Idee es einmal ein halbes Jahr als Vegetarier zu versuchen konnte ich auch meinen Partner begeistern.
Jetzt begann es spannend zu werden. Zu der Zeit damals galten Vegetarier als ziemliche Außenseiter und Spinner. Heute ist es leichter.
Wir wollten also vegetarisch leben, doch konnten wir uns keine entsprechende Fachliteratur leisten, darum hieß es sich durchzufragen. Ich fand Reformhäuser, die recht teuer waren und einen Naturladen welcher in einem Schuppen untergebracht war. Dort bekam ich aber die nötigen Informationen - auf Umweltpapier kopiert. Hier lernte ich Hirse und Mais kennen, Sojafleisch, abenteuerliche selbstgemachte Brotaufstriche und vieles mehr.
Es war alles so neu und ich merkte, wie in mir ein Feuer zu brennen begann. Ein Feuer, eine Kraft, die mir half die Schwierigkeiten zu überstehen.
Zuerst machten unsere Ernährungsfehler gesundheitliche Probleme. Zu viel Soja, Getreide und Käse, zu wenig Gemüse aus Bequemlichkeit, zu wenig Obst aus Sparsamkeit. Dann kam der Spott aus der Umwelt und die Mühe, in Gaststätten und bei Einladungen die geeignete Speise zu finden. Auch die Familie meinte: "Jetzt ist sie ganz durchgeknallt".
Aber Beharrlichkeit siegt. Ich habe sie reden lassen und einfach für mich getan, wie ich es richtig fand. Inzwischen haben sie es akzeptiert und sie finden, ich hätte mich positiv verändert.
Es erstaunt mich jedoch jedes Mal aufs Neue, dass die Menschen, wenn sie von meiner vegetarischen Lebensweise erfahren, von sich aus plötzlich anfangen ihren Fleischkonsum zu entschuldigen.
Nach ca. 6 Monaten Vegetarismus bemerkte ich, dass ich leichter denken konnte.
Die Idee, das hängt mit der Ernährung zusammen, verwarf ich zunächst. Einige Monate später jedoch fand ich dieses Phänomen in einer vegetarischen Zeitschrift bestätigt.
Das halbe Jahr Probezeit, das wir uns vorgegeben hatten, war nicht mehr nötig, denn die vegetarische Kost hat uns viel besser geschmeckt Sie ist lebendig, köstlich und so abwechslungsreich. Auch die vielen Erkältungskrankheiten sind verschwunden.
Allmählich ist eine Innere Beziehung zu den Tieren gewachsen und es entseht ein warmes Gefühl im Herzen, wenn ich mit ihnen in Kommunikation trete. Manchmal kommen auch die Tiere, um von sich aus eine Beziehung herzustellen.

Eure Eveline Klose