Startseite | Freiheit für Tiere | Impressum | Noch lieferbare Einzelnummern | AGB | Widerrufsrecht | Datenschutz   

Vegetarisch genießen

English 4 3 2 1/07 4 3 2 1/06 4 3 2 1/05 4 3 2 1/04 Shop Verlag Das Brennglas Best 2 Noch lieferbare Einzelnummern
Einleitung Rezepte
Artikel: Abnehmen Leserbericht Vegetarismus Unser täglich Brot Schlachthof-Report Aktuelles Kräutersalz Art Galerie Jagdfieber Erzählung Jagd ist Steinzeit Ex-Jäger-Leserbrief Leserbriefe

»Unser täglich Brot«

Susanne Beck

Azubi beim Sigloch Verlag. Mitinitiantin des Brotbackbuches „Ein Brot im Kornfeld“

Veg: Susanne Beck, Sie haben zusammen mit sechs anderen Azubis des Sigloch Verlages das Brotbackbuch „Ein Brot im Kornfeld“ auf den Markt gebracht, das
schon im Äußeren durch ein originelles “Schüttelbild” auf der Titelseite auffällt.

Susanne Beck: Wir, eine Gruppe von sieben Azubis, haben von der Geschäftsleitung des Sigloch-Verlages die Möglichkeit bekommen, ein Azubi-Projekt selbständig zu realisieren. Da wir ein Verlag sind, sollte es natürlich ein Buch sein, das Thema und die Ausführung waren uns frei gestellt.

Veg: Wie seid ihr dann vorgegangen? Wie seid ihr an die Rezepte gekommen?

Susanne Beck: Wir haben z.B. alle Kunden unseres Verlages angeschrieben und sie nach Lieblingsbrotrezepten gefragt. Wir haben auch in Reformhäusern und Kindergärten Flyer ausgelegt.

Veg: Und wieviele Rezepte sind eingegangen?

Susanne Beck: Wir haben ca. 400 Rezepte bekommen. Davon haben wir 90 ausgewählt und nachgebacken.

Veg: Zu Hause oder im Betrieb?

Susanne Beck: Wir haben alle Bäckereien in der Umgebung angefragt, ob wir bei ihnen Brot backen dürfen, und einige haben das bejaht.

Veg: Und da seid ihr dann hingegangen und habt zusammen Brot gebacken. Hat das immer gleich geklappt? Sind die Brote immer schön aufgegangen?

Susanne Beck: Also, wir haben drei Bäckereien ausgesucht, in denen wir alle Rezepte ausprobiert haben, und es hat natürlich nicht immer auf Anhieb geklappt. Einige mussten wir zwei- oder dreimal backen, bis das Rezept funktionierte und uns der Geschmack begeisterte.

Veg: Die Gestaltung habt ihr auch selber gemacht?

Susanne Beck: Ja, wir haben unsere Ideen zuerst auf Papier gebracht, und es wurde am Ende auch genauso, wie wir es uns vorgestellt hatten.

Veg: Die Fotos habt ihr auch selber gemacht?

Susanne Beck: Ja, mit einer Digitalkamera auf dem Werksgelände. Wir mussten immer wieder auf Sonne warten. Manchmal hat es geregnet, dann machten wir drinnen weiter. Man sieht es an den Farben: Die drinnen entstandenen Bilder sind ein wenig gelblicher. Aber die meisten haben wir draußen aufgenommen.

Veg: Dann habt ihr ja einiges gelernt bei diesem Projekt?

Susanne Beck: Wir haben sehr viel gelernt, und es hat großen Spaß gemacht. Jetzt können wir ein Buch von A-Z selber machen. Das Projekt “Brotbackbuch” durften wir während der Arbeitszeit realisieren, aber ohne einiges an Überstunden ging es natürlich nicht.

Veg: Oje - ich sehe gerade, dass einige Rezepte nicht fleischlos sind. Unser Magazin heißt aber “Vegetarisch genießen”...

Susanne Beck: Da sehe ich gar kein Problem. Es gibt doch heute z.B. sehr gute vegetarische Aufschnitte, die man statt Schinken verwenden kann. Da entstehen dann bestimmt ganz neue kreative Variationen...

Veg: Und wie kommt das Buch an?

Susanne Beck: Sehr gut. Wir waren auf der Frankfurter Buchmesse, und zwei von uns sind als Brot verkleidet herumgelaufen und haben Prospekte und Brotschnitten verteilt. Bereits auf der Messe haben wir viele Bestellungen erhalten, und jetzt kommen täglich neue dazu. Auch die Zeitungen haben wir angeschrieben, und viele haben bereits einen Artikel abgedruckt. Wir besuchen auch die Schulen in der Umgebung und verkaufen dort unser Buch. Ebenso waren wir mit dem Buch auf Weihnachtsmärkten.
Wir erhielten auch bereits einen Preis für das beste deutsche Brotbackbuch. Vielleicht wird es ja noch zum besten Brotbackbuch europaweit oder weltweit ausgzeichnet, wer weiß?

Veg: Wir wünschen euch jedenfalls viel Erfolg, und vielen Dank für das Gespräch.