Startseite | Freiheit für Tiere | Impressum | Noch lieferbare Einzelnummern | AGB | Widerrufsrecht | Datenschutz   

Vegetarisch genießen

English 4 3 2 1/07 4 3 2 1/06 4 3 2 1/05 4 3 2 1/04 Shop Verlag Das Brennglas Best 2 Noch lieferbare Einzelnummern
Einleitung Rezepte Artikel

Einleitung

Liebe Leserin, lieber Leser!

Horaz

(65 - 8 v. Chr.) Klassischer röm. Dichter: »Wage es, weise zu sein! Höre auf, Tiere zu töten! Wer die Stunde des rechten Lebens hinausschiebt, gleicht nur dem Bauern, der darauf wartet, dass der Fluss versiegt, ehe er ihn überquert.«

Es ist ja kein Zufall, dass in der kalten Jahreszeit der Mensch betimmtes Gebäck, z.B. Lebkuchen oder Früchtebrot, bevorzugt, das reich an Gewüzen ist, z.B. mit Zimt, Nelken, Kardamom oder Koriander. Der Mensch merkt intuitiv oder vielleicht aus Erfahrung, dass gewisse Gewürze in der „dunklen“ Jahreszeit stimmungsverbessernd wirken und das Wohlbefinden steigern.
Die meisten Gewürzpflanzen sind ja auch Arzneipflanzen. Deswegen ist es ebenfalls kein Zufall, dass z.B. das Würzen der Speisen auch bestimmte medizinische Effekte hat. Man kann z.B. durch sachgerechtes Würzen schädliche Erreger aus dem Darm vertreiben. Mehrere Gewürze haben auch eine immunstimulierende Wirkung, sie sind also in der Lage, das Immunsystem anzuregen. Speziell in der Winterzeit wirken manche Gewürze auch erwärmend, also durchblutungsförderd, und können uns aufmuntern und den Kreislauf unterstützen.
Naturheilkunde und Pflanzenheilkunde, verbunden mit einer gesunden Kost, sind eigentlich das Optimale. Speziell im Spätwinter und zu Beginn der Frühlingsmonate empfielt sich eine Stoffwechselanregung – vor allem nach den Feiertagen, wenn sich vielleicht so manche Pfunde angesammelt haben...
Man sollte die Gewürze jedoch nach mitteleuropäischen Maßstäben verwenden und die Speisen nicht zu scharf würzen. Die Inder z.B. essen ja deswegen so scharf, weil die Gefahr einer bakteriellen Kontamination der Lebensmittel viel größer ist. Durch höhere Mengen an scharfen Gewürzen erzielt man praktisch einen Antibiotika-Effekt.
In dieser Ausgabe stellen wir Ihnen einige indische Rezepte vor. Kaum war das Heft Nr. 4 am Kiosk zu haben, rief uns Herr Jaswinder Singh aus Hamburg an und lud uns zu einem indischen Kochkurs bei sich zu Hause ein. Diese Gelegenheit haben wir gerne wahrgenommen, um feine indische Gerichte für unser Magazin zu fotografieren. Wir hatten Bedenken, die Speisen würden vielleicht zu scharf ausfallen. Doch dies war ein Vorurteil. Sie waren aufgrund der Vielfalt der Gewürze wunderbar aromatisch. Ein wahrer Genuss! Sehr praktisch war die Gewürzbox, die Frau Jaswinder Kaur zum Würzen verwendete. Das Motiv ist so schön, dass wir uns nach einigen Überlegungen entschlossen haben, es als Titel zu verwenden.
Eine Geschichte hat uns sehr bewegt: die von der Schulklasse in der Schweiz, deren Schüler nicht verstehen konnten, warum die Kuh, die sie während der ganzen Ferien begleitet hat, nun zum Schlachter muss. Sie haben den Lehrer so lange bearbeitet, bis er die Kuh kaufte. Nun stand er da mit einer Kuh und wusste nicht, wohin mit ihr. Doch daraus ist eine wunderbare Idee entstanden: Altersheime für Kühe zu schaffen. Solche Einrichtungen gibt es in Deutschland bereits.
In Berlin bei einer Demonstration zur Abschaffung der Jagd haben wir Corinna und Tobias kennengelernt. Zufällig haben wir erfahren, dass die beiden ein Schwein als Haustier haben, das „Schnitzel“ heißt. Wir fanden: Grund genug, hinzufahren und ein Interview zu machen. Vielleicht berührt es ja die Herzen einiger „Noch-Schnitzel-Esser“ und bringt sie zur Vernunft...
Gemüse ist nicht nur gesund, sondern auch schön. Ein Leser hat uns wunderbare Gemüsebilder zur Verfügung getellt, die wir Ihnen nicht vorenthalten möchten.

Viel Freude beim Lesen!

Ihr Redaktions-Team

Pink

, Pop-Sängerin in einem Brief an Prinz William: » Ich war empört, als ich erfuhr, dass Sie jagen und aus Spaß an der Freude Tiere töten. Und dass Sie in Afrika absichtlich einen Speer in ein winziges Reh gestoßen haben ... Hoffentlich finden Sie andere interessante Dinge, anstatt Tiere zu töten, um Ihre Freizeit zu verbringen. Rufen Sie mich an, wenn Sie Vorschläge brauchen.«