Startseite | Freiheit für Tiere | Impressum | Noch lieferbare Einzelnummern | AGB | Widerrufsrecht | Datenschutz   

Vegetarisch genießen

English 4 3 2 1/07 4 3 2 1/06 4 3 2 1/05 4 3 2 1/04 Shop Verlag Das Brennglas Best 2 Noch lieferbare Einzelnummern
Einleitung Rezepte
Artikel: Good Aging Aktuelles Leser berichten Veg. in Indien Altersheim für Kühe Bärlauch Bärlauch weckt Natürlich schönes Haar Esst mehr Gemüse Aus aller Welt Schnitzel, das Schwein Gut für Tiere Zum Nachdenken Leserbriefe

Good Aging

Dr. med. Hans-Günter Kugler

Ärztegesellschaft zur Förderung der vegetarischen Ernährung e.V. www.fleisch-macht-krank.de

Der Mensch hat zum Altern ein sehr zwiespältiges
Verhältnis. Als Kind möchte er rasch alt und groß werden, und im fortgeschrittenen Alter würden die meisten Menschen viel dafür geben, wenn sie wieder jung wären.

Doch wie wir uns im Alter fühlen, vital und energie-geladen oder müde und ge-beugt, das können wir selbst mitbestimmen - z.B. durch eine gesunde vegetarische
"Good-Aging-Ernährung".

Veg: Herr Dr. Kugler, man hört viel von Anti-Aging. Kann das Altern verzögert werden?

Dr. med. Hans-Günter Kugler: Altern ist ein normaler biologischer Prozess, der weder durch Medikamente noch durch Ernährung oder irgendwelche Wundermittel aufgehalten werden kann. Deshalb ist der in Mode gekommene Begriff "Anti-Aging" etwas unglücklich gewählt, weil er suggeriert, dass der Alterungsprozess umkehrbar wäre.

Veg: Also alles nur Gerede?

Dr. med. Hans-Günter Kugler: Nicht unbedingt. Das Älterwerden muss z.B. nicht zwangsläufig mit zunehmender Gebrechlichkeit einhergehen. Es gibt durchaus sinnvolle und wirksame Möglichkeiten, vorzeitige Alterungserscheinungen zu beeinflussen. Ein ganz wichtiger Faktor dabei ist die Ernährung.

Veg: Welchen Einfluss hat die Ernährung?

Dr. med. Hans-Günter Kugler: Um den Einfluss der Ernährung zu verstehen, ist es zunächst erforderlich, sich mit der Biochemie und Molekularbiologie des Alterns zu beschäftigen. Der Alterungsprozess führt nicht bei allen Organsystemen zu den gleichen Leistungseinbußen. In der Medizin und Biochemie gibt es zahlreiche Alterungstheorien als Erklärungsmodelle, mit denen das Phänomen Altern naturwissenschaftlich erklärt werden soll.

Veg: Welche Theorie ist die plausibelste?

Dr. med. Hans-Günter Kugler: Derzeit hat die Theorie der freien Radikale die größte Akzeptanz und Plausibilität. Freie Radikale sind Moleküle, denen ein oder zwei Elektronen fehlen. Um diese Elektronenlücke aufzufüllen, greifen sie die verschiedensten Biomoleküle an, die dann unter Umständen selber zu freien Radikalen werden.
Freie Radikale entstehen immer in gewissen Mengen im Stoffwechsel aufgrund der Tatsache, dass wir Sauerstoff zum Leben benötigen. Freie Radikale haben nicht nur negative Eigenschaften, sondern sie sind auch an Zellregulationsvorgängen beteiligt. Allerdings muss die Aktivität der freien Radikale in engen Schranken gehalten werden; dazu benötigt der Körper so genannte Antioxidantien. Zu den Antioxidantien gehören verschiedene körpereigene Stoffe, z.B. Enzyme sowie Vitamine, sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe und verschiedene Spurenelemente, die der Mensch über die Nahrung aufnimmt.

Veg: Wie entstehen die freien Radikalen?

Dr. med. Hans-Günter Kugler: Freie Radikale entstehen vermehrt bei Stress, durch UV-Strahlung, Ozon, Leistungssport, Genussgifte, Überernährung, Entzündungen etc. Das Überwiegen der freien Radikale zu Ungunsten der Antioxidantien wird als oxidativer Stress bezeichnet und ist der wesentliche Faktor für zelluläre Alterungsprozesse.
Mit zunehmendem Lebensalter kommt es zu vermehrten Schäden und Strukturänderungen wichtiger Biomoleküle. Die DNA in jeder Zelle z.B. erleidet pro Tag ca. 55.000 Einzelstrangbrüche, die wieder repariert werden müssen.

Veg: Welche Rolle spielt dabei die Ernährung?

Dr. med. Hans-Günter Kugler: Durch die Art der Ernährung können zelluläre Alterungsprozesse entweder beschleunigt oder verlangsamt werden.

Veg: Was wirkt beschleunigend?

Dr. med. Hans-Günter Kugler: Beschleunigend wirken: • Raffinierter Zucker • Gesättigte Fettsäuren • Arachidonsäure • Cholesterin • Hohe Methioninzufuhr • Antioxidantienmangel • Zu viel Kochsalz • Zu hohe Kalorienzufuhr.

Veg: Was verlangsamt den Alterungsprozess?

Dr. med. Hans-Günter Kugler: Zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen haben gezeigt, dass bei einer vitalstoffreichen und kalorisch knappen Ernährung die Bildung freier Radikale im Stoffwechsel vermindert ist (z.B. dinner canceling). Vegetarische Ernährung ist eine effektive Anti-Aging-Therapie.

Veg: Was bewirkt die vegetarische Ernährung?

Dr. med. Hans-Günter Kugler: Vegetarier haben: • Bessere Endothelfunktion • Bessere Fließeigenschaften des Blutes • Höhere Oxidationsstabilität des LDLs • Weniger DNA-Schäden • Höhere Insulinempfindlichkeit • Höhere Aktivität des Immunsystems.

Veg: Das klingt gut, aber gibt es wissenschaftliche Beweise, dass eine vegetarische Ernährung, also viel Obst und Gemüse solch positive Wirkungen haben?

Dr. med. Hans-Günter Kugler: 1995 wurde erstmals der ORAC-Test in der Lebensmittelchemie und Ernährungsmedizin eingeführt. ORAC heißt Oxygen Radical Absorbing Capacity und bedeutet Redoxkapazität für Sauerstoffradikale.
Mittels des ORAC-Verfahrens kann man also feststellen, welche Nahrungsmittel besonders gute antioxidative Eigenschaften besitzen. In weiteren Studien konnte nachgewiesen werden, dass Menschen, die Obst und Gemüse mit hohen ORAC-Werten zu sich nahmen, die antioxidative Kraft ihres Blutes um bis zu 25 % steigern konnten. Interessant bei diesen Versuchen ist die Feststellung, dass spät, also reif gepflückte Früchte oder Beeren wesentlich höhere ORAC-Werte aufwiesen als früh gepflückte.

Veg: Vielen Dank für das Gespräch.

Ernährungsmedizinische Highlights

Erdbeeren:
• Viel Vitamin C und Folsäure
• Viel Mangan (antioxidativer Schutz für die Mitochondrien)
• Antioxidative Polyphenole (schützen vor LDL-Oxidation)
• Viel Pantothen-Säure (wichtig für Energiestoffwechsel)
• Viel Salicylsäure
• Hemmen Cox-Enzyme (schmerzlindernder Effekt, vermindern die Bildung von Enzündungsmediatoren, blutverdünnend)

Kirschen:
• Hoher Gehalt an schmerzlindern den Anthocyanfarbstoffen (es gibt Berichte, nach denen 20 Kirschen wie eine Tablette Aspirin wirken)
• Senken den Harnsäurespiegel, enthalten viel Molybdän, das für den Abbau von Harnsäure benötigt wird
• Enthalten viel Melatonin (Hormon der Zirbeldrüse, das für die Regulation von Schlaf- und Biorhythmen eine wichtige Rolle spielt, starkes Antioxidans im Gehirn)

Schwarze Johannisbeeren:
• Enthalten viele entzündungshemmende Anthocyane
• Samen enthalten 25-30 % Gamma-Linolensäure (wird zur Behandlung von rheumatischen Entzündungen und Hauterkrankungen eingesetzt)
• Sind kaliumreich, daher wassertreibend
• Enthalten viel Vitamin C
• Haben antibiotischen Effekt
• Sind hilfreich bei Harnwegsinfekten

Christian Morgenstern (1871-1914)

Deutscher Schriftsteller: »Wenn der moderne Mensch die Tiere, deren er sich als Nahrung bedient, selbst töten müsste, würde die Anzahl der Pflanzenesser ins Ungemessene steigen.“